Schule gegen Hate Speech

Fokusthema des DigiBitS-Jahresprogramms 2020/2021 ist „Schule gegen Hate Speech – für mehr Fairness im Netz“. Ziel des Angebots ist die Kompetenzvermittlung zum souveränen Umgang mit Hate Speech.

.

Workshops in Schulen
Die DigiBitS-Workshops im Umfang von drei Schulstunden richten sich an Schüler*innen ab der 7. Klasse und werden von Expert*innen in Anwesenheit der Lehrer*innen direkt an den Schulen durchgeführt. Schüler*innen lernen Verantwortung für veröffentlichte Beiträge zu übernehmen, indem sie Reaktionsstrategien gegen Hasskommentare entwickeln und Regeln für eine respektvolle Kommunikation im Netz formulieren. Die anwesenden Lehrer*innen erfahren dabei exemplarische Formate und Anwendungskontexte der digitalen Bildung.

  • Workshop I: Darf man im Internet alles sagen? Grenzen der Meinungsfreiheit
  • Workshop II: Wie geht gute Kommunikation? Mehr Fairness im Netz

Das Angebot steht zunächst Schulen in Bayern und Sachsen zur Verfügung. Bei Interesse schreiben Sie an hallo@digibits.de.

.

Fortbildungen für Lehrkräfte
Die Online-Fortbildung richtet sich an Lehrer*innen und weitere pädagogische Fachkräfte. Erarbeitet werden zunächst grundlegende Kenntnisse über das Phänomen Hate Speech im Hinblick auf Formen, Inhalte und Gefahren. Ein zweiter Schwerpunkt richtet sich auf situationsangemessene Reaktionsstrategien sowie Unterstützungsangebote für Betroffene. Und schließlich geht es um die Entwicklung didaktischer Ansätze, um diese Inhalte im Fachunterricht zu vermitteln und Schüler*innen darin zu fördern, Kompetenzen im Umgang mit Hate Speech zu erwerben.

.

DigiBitS-Materialien
In Zusammenarbeit mit dem No Hate Speech Movement hat DigiBitS eine Reihe von Materialien entwickelt, mit denen sich Lehrkräfte auf das Thema Hate Speech als Unterrichtsthema vorbereiten können.

.

Schirmherrin der Initiative „Schule gegen Hate Speech – Für mehr Fairness im Netz“

„Ich setze mich dafür ein, dass Schülerinnen und Schüler digital mündig sind, um vor allem mit Hate Speech in den sozialen Netzwerken souverän umzugehen. Daher freue ich mich besonders auch über die Initiative Schule gegen Hate Speech – Für mehr Fairness im Netz. In den Workshops lernen Schülerinnen und Schüler im Fachunterricht ganz konkret, wie sie eine faire Debattenkultur im Netz mitgestalten. Und Lehrkräfte erhalten in Fortbildungen Materialien und Konzepte, wie sie das Thema kompetent ihren Schülerinnen und Schüler vermitteln. Machen auch Sie mit!“

Dorothee Bär, Staatsministerin im Bundeskanzleramt, Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung

.
Fürsprecher*innen der Initiative

Foto: Inga Heidland

„Hate Speech Online gehört zum Alltag all derjenigen, die sich im Netz bewegen, austauschen und engagieren – und damit insbesondere zum Alltag junger Menschen. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass wir junge Menschen unterstützen, im Umgang mit Hass im Netz, aber auch im Einsatz für Menschenrechte und Meinungsvielfalt. Hass und Menschenfeindlichkeit sind, offline wie online, eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Wir alle müssen aktiv werden. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass das Projekt „DigiBitS – Digitale Bildung trifft Schule“ des Vereins Deutschland sicher im Netz e.V. diesen Schwerpunkt setzt und Schüler*innen wie auch Pädagog*innen mit Materialien unterstützt.“

Sina Laubenstein, Projektleiterin No Hate Speech Movement, Neue deutsche Medienmacher*innen

.

Copyright: Margit Stumpp MdB/Foto: Stefan Kaminski

„Wir brauchen eine Humanisierung des digitalen sprachlichen Miteinanders. Auch in der digitalen Kommunikation ist das Gegenüber kein Feind und Worte und Bilder sind keine Waffen. Langfristig ist die Investition in Medienkompetenz die wirksamste Präventivmaßnahme gegen Hassrede. Zur digitalen Bildung gehört vielerlei: die Fähigkeit, digitale Anwendungen zu nutzen, das technische Wissen um die Funktionsweisen digitaler Technologien sowie die Reflektion darüber, welche Auswirkungen digitale Technologien z. B. auf Alltag, Gesundheit und Gesellschaft haben. Je kompetenter junge Menschen mit digitalen Medien umgehen, desto sicherer und souveräner bewegen sie sich im Netz.“

Margit Stumpp, MdB, Sprecherin für Medien- und Bildungspolitik, Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen

.

Respekt und wertschätzender Umgang miteinander sind die Voraussetzungen für ein gelingendes und zukunftsfähiges Miteinander. Die Anonymität des Netzes lässt hier Grenzen leichter verschwimmen. Aufgabe der Gesellschaft und somit der Schule ist es, ganz klar und nachhaltig gegen diese Tendenz vorzugehen. Unsere Schülerinnen und Schüler müssen so früh wie möglich die Gefahren erkennen lernen und eine faire Kommunikation nicht nur, aber gerade in den sozialen Medien einüben. DigiBitS leistet hierbei mit seinen sehr praxisorientierten Workshops einen wertvollen Beitrag.“

Birgit Dittmer-Glaubig, Abteilungsleiterin Berufswissenschaft im Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV)

.

„Wir alle haben ein Recht auf Meinungsfreiheit. Dafür gibt es aber auch Grenzen – und zwar dort, wo die Menschenwürde angegriffen wird. Das gilt auch im Internet, wo wir es immer wieder mit Hate Speech zu tun haben. Hass ist keine Meinung! Im Gegenteil: Das Ziel solcher Hassbotschaften ist es vielmehr, einzuschüchtern und Meinungen, die nicht in das eigene Weltbild passen, zu unterdrücken. Hass können wir bekämpfen: mit starken, aber sachlichen Argumenten. Beleidigung und Hetze können sogar angezeigt werden. Unsere Schülerinnen und Schüler müssen dafür gewappnet sein. Deshalb sind Workshops und Gespräche an Schulen besonders wichtig. Damit wir uns gemeinsam stark machen – gegen Hate Speech und für mehr Fairness im Netz!“

Gabriela Heinrich, MdB und stellv. Fraktionsvorsitzende für Außen-, Verteidigungs-, Entwicklungs- und Menschenrechtspolitik, SPD

.
.
.

Ein Projekt von:                   In Zusammenarbeit mit:         Mit Unterstützung von: